Century Media Records - The Number ONE in Metal worldwide


Grave
Necropsy - The Complete Demo Recordings 1986-1991
04.10.2013
CD, LP & Digital Download


Ola Lindgren
(Guitar / Vocals)
Mika Lagren
(Guitar)
Ronnie Bergstål
(Drums)
Tobias Cristiansson
(Bass)


BiographyDiscographyGallery


Schwedens legendäre Death Metal Könige GRAVE sind nach Hause zurückgekehrt und haben – wie es sich gehört – auch etwas Feines mitgebracht…

„Zu Hause“ ist in diesem Fall Century Media, das 1991 Ausgangspunkt für ihren Karrierestart mit „Into The Grave“ war und danach noch sechs weitere Alben hervorbrachte, bevor GRAVE nach „As Rapture Comes“ im Jahr 2006 zum inzwischen nicht mehr bestehenden Label Regain Records wechselten. Auch wenn die beiden Alben während ihrer Abwesenheit – „Dominion VIII“ (2008) und „Burial Ground“ (2010) – die Vorliebe der Band für kompromisslosen Death Metal der Güteklasse A weiterführten, markiert das neue Opus „Endless Procession Of Souls“ einen neuen Höhepunkt in ihrer mit Klassikern gespickten Laufbahn. Kompakte, griffige Songs, brachiale Riffs und tonnenschwere Grooves machen deutlich – bei GRAVE gibt es anno 2012 keinerlei Abnutzungserscheinungen.

Während derzeit der Death Metal wieder stark an Popularität gewonnen hat, zahlreiche junge neue Bands erste Erfolge feiern, zeigt „Endless Procession Of Souls“, dass gerade die vermeintlich „alten Hasen“ wie GRAVE die wahren Meister der Zunft sind und belegen dies mit ihrem wohl stärksten und abwechslungsreichsten Album seit „Soulless“ (1994). Das einzig verbliebene Gründungsmitglied der Band, Sänger/Gitarrist Ola Lindgren, ist äußerst froh, wieder „daheim“ zu sein und ein akustisches Ass im Ärmel zu haben: „Als wir zurückkamen, fragte uns Century Media zwar, in welche Richtung wir gehen würden – ob es etwas Neues wäre oder eher wie das alte Zeug – aber sie haben uns einfach unser Ding machen lassen“, sagt Lindgren. „Wir haben dem Label ein paar frühe Mixe von drei Songs geschickt und sie fanden es super. Und als wir dann das Master ablieferten, waren sie extrem begeistert und sehr zufrieden mit dem Ergebnis.“

Lindgren wird auf „Endless Procession Of Souls“ von Mika Lagrén (Gitarre), Ronnie Bergerstål (Drums) und Tobias Cristiansson (Bass) unterstützt, was er für das beste GRAVE-Line Up seit Jahren hält. Die Dynamik des Albums ist größtenteils dem neuen Blut geschuldet, was den Druck von Lindgrens Schultern genommen hat, der seit fast zehn Jahren den Großteil des Songwritings übernommen hatte. Der Hauptteil des Albums wurde in GRAVEs Proberaum geschrieben, und manchmal war Lindgren gar nicht ins Songwriting involviert.

„Das war tatsächlich eine große Erleichterung“, gibt Lindgren zu. „Es gab Momente, da waren nur Tobias und Ronnie im Proberaum und dann kamen sie mit zwei oder drei Songs wieder raus. Ich habe dann nur zum Schluss mit ihnen die Arrangements und den Feinschliff gemacht. Das hat im Prinzip den Klang des Albums und die Richtung vorgegeben, für die wir uns letztlich entschieden haben. Das Album hat definitiv ein tieferes und härteres Groove-Feeling als die letzten Platten, was mich irgendwie an „Soulless“ erinnert hat, welches ja auch sehr songorientiert war. Jedes Stückchen Input der anderen Jungs war gut, ob es mir nun gefiel oder nicht. Ich musste es einfach nur durch den GRAVE-Filter ziehen, um entscheiden zu können, ob es aufs Album passte oder nicht.“

GRAVE nahmen „Endless Procession Of Souls“ in ihrem eigenen Studio Soulless auf, wobei Lindgren den Part des Produzenten sowie das Mixen und Mastern des Albums übernahm. Das Resultat ist roh, brutal und vernichtend – genau so, wie es die Band wollte – und doch ist der Sound klar und dynamisch. Allein der Gitarrensound sollte Genre-Fans schon die Freudentränen in die Augen treiben.

„Endless Procession Of Souls“ untermauert extrem deutlich, warum GRAVE als „legendär“ bezeichnet werden. Eine sonderbare Ehre, wie Lindgren findet, schließlich ist die Band immer noch gesund und munter. Dennoch ist er dankbar, dass die über 30-jährige Geschichte der Band bei einigen Menschen solche Hochachtung genießt.

„Unser Status als Band wird mir oft gar nicht bewusst, bis wir dann vor den Fans und den Menschen spielen, auf die wir einen musikalischen Eindruck gemacht haben. Vor allem die älteren Fans sind ja schon dabei seit die ersten Alben erschienen sind. Das ist eine sehr coole Sache, aber es steigt uns nicht zu Kopf. Wir sind einfach nur eine Death Metal Band aus Schweden, die eine lange Geschichte hat (lacht).“