Century Media Records - The Number ONE in Metal worldwide


Deez Nuts
Bout It
05.04.2013
CD und digitaler Download


JJ Peters
(Vocals)
Matt 'Realbad' Rogers
(Guitar)
Jon Green
(Bass)
Alex Salinger
(Drums)


BiographyDiscographyGallery
“Every day I never stray from the path that I've chosen
Never cared I'm the loose thread, in the tapestry this world has woven Gravitate towards the ones, who share a like mind.
If that ain't you stay out my lane I’ll stay out yours we'll be fine."

Alles, worum es bei DEEZ NUTS und ihrem Fronter/Gründer JJ Peters geht, kann auf diese vier Zeilen heruntergebrochen werden, die auch für „Bout It“, das neue, dritte und zweifelsohne beste Album in der berüchtigten Karriere der Band gelten. Der Track „Live Your Life“ wiederholt auch noch einmal den Punkt, der all den Hatern zu entgehen scheint und der die Liebe all ihrer wahren Fans mit jeder faustpumpenden Hymne weiter anstachelt: DEEZ NUTS ziehen ihr eigenes Ding durch und es ist ihnen scheißegal, ob euch das in den Kram passt.

Das Quartett hat nun endlich sein stabilstes Line-Up seit Jahren gefunden: JJ Peters wird von seinem australischen Landsmann Jon Green am Bass unterstützt, während Mat „Realbad“ Rogers und Alex Salinger (beide aus New York City) für Gitarre und Schlagzeug zuständig sind. Diese Besetzung besteht nun seit mehr als zwei Jahren, nachdem es zuvor eine Menge kürzerer und längerer Aufenthalte anderer Musiker aus der ganzen Welt gegeben hatte – alle davon Teil von JJs internationaler Crew gleichgesinnter Buddys.

Für Eingeweihte ist die Hintergrundgeschichte von DEEZ NUTS kein Geheimnis, doch es ist eine Geschichtsstunde, die es wert ist, nach nunmehr sieben Jahren noch einmal erzählt zu werden: 2005 hatte sich die einflussreiche Metalcore-Band I Killed The Prom Queen aufgelöst, und ihr Gründungsmitglied JJ Peters entschloss sich dazu, sich einen neuen Zeitvertreib zu suchen. Er schrieb ein paar Tracks, nahm alle selbst auf und füllte sie textlich mit ironischen Wahrheitsbomben über alles, was ihm durch den Kopf schoss. Damals war es ein lustiges Einmannprojekt für ihn, mit dem er sich ausdrücken und etwas machen konnte, das seinen Freunden gefiel. Doch die eingängigen Lyrics und dicken New-York-Hardcore-Riffs offenbarten Qualitäten, die niemand erwartet hatte. Seine Texte über Sex, Bruderschaft und Saufen sorgten sofort für Aufsehen und Interesse.

Nur kurze Zeit später, als Peters jene Tracks als „Rep Your Hood“ EP veröffentlicht hatte und sich selbst biertrinkend und zwischen einigen hübschen Ladies auf dem Cover inszenierte, kam das polarisierende Projekt DEEZ NUTS ins Rollen. Peters stellte ein provisorisches Line-Up aus Freunden anderer Bands zusammen und brachte die Show auf die Straße. Bevor er sich versah, war das, was ursprünglich ein kleiner Spaß sein sollte, plötzlich ein absoluter Riesenspaß: ein hauptberuflicher, weltweit tourender Act, der knallige Hymnen raushaute und viele unterschiedliche Menschen vereinte. Diverse Mitglieder kamen und gingen, spielten diverse Touren, während JJ zwischen den Touren zwei weitere Alben („Stay True” von 2008 und das 2010er „This One's For You”) unters Volk brachte. Jedes Album hatte das gleiche Ziel: sich kreativ auszupowern, Musik und Worte sprechen zu lassen und sicherzustellen, dass jeder, der so fühlte wie er, reichlich Nummern zum Mitgrölen hatte, um sich durchs Leben zu kämpfen.

Die Musik ging durch die Welt, die Touren fanden kein Ende und erreichten kleine und große Clubs auf dem ganzen Globus. Von Europa nach Asien bis in die USA und natürlich auch in Australien haben sich DEEZ NUTS in enge Vans gequetscht und Hunderte von Shows mit einigen der besten Hardcore-Bands aller Zeiten gespielt. Auf der ganzen Welt sind Freundschaften und Tausende von Tattoos entstanden, welche durch die Band und ihre eigene „Subkultur in der Subkultur“ inspiriert sind und von Russland über Kalifornien bis Indonesien, sowie überall dazwischen gestochen wurden.

Sechs Jahre später stehen DEEZ NUTS noch immer für das, wofür sie immer gestanden haben: Offenherzige Lyrics, die sagen, was sie wollen. Großen Spaß und Songs, die zwar einfach und ansteckend eingängig daherkommen, in ihrer erbarmungslosen Fähigkeit Aufmerksamkeit zu erregen, aber absolut originell sind. Fäustereckenden, freidenkenden Hardcore, der alles umfasst, was er umfassen will: Jenen Kraft zu geben, die nicht den gleichen Weg wie all die anderen gehen wollen.

Und dennoch gibt es diesmal einen Unterschied. Nämlich dass DEEZ NUTS so viel Energie und Zeit in „Bout It“ gesteckt haben wie nie zuvor, um sich mit diesem Knalleralbum einen Namen zu machen. Die Vollzeitbandmitglieder haben ihre Talente in einen Topf geworfen und Produzent Shane Frisby hat sich die nötige Zeit genommen, um sicherzustellen, dass der Sound so heavy wie möglich wird. JJ und seine „Band Of Brothers“ haben sich auch Unterstützung in Form von Gastmusikern bekannter Bands wie Architects, Madball, Suicide Silence, Hatebreed und vieler anderer hinzugeholt.

Party-Songs wie die bereits veröffentlichten Singles „Band Of Brothers“ und „Shot After Shot“, Hymnen wie „Keep On“ und das bereits erwähnte „Live Your Life“, die davon inspiriert wurden, seine eigenen Träume zu verwirklichen sowie Parodien und Shout-Outs von Freunden aus der inzwischen riesengroßen DEEZ NUTS Familie – all das ergibt ein Album, das als eins der coolsten Hardcore-Alben der modernen Zeit in die Geschichte eingehen wird.

Und falls ihr euch fragt, was DEEZ NUTS davon halten, wenn ihr das anders sehen solltet, hier noch ein paar klärende Worte:
"So kill the bitchin and listen, you can’t you deny that we're on fire.
If your rebuttal is muddled, its cause my IQ is higher.
Be lying if i said i gave fuck regardless, for every 1 that hates 100 adore us.

We are unfuckwithable!"